Viele Vorteile beim Selektivlöten basieren auf der benetzbaren Oberfläche der Lötdüsen in Kombination mit der frei programmierbaren Zeit-Weg-Steuerung der Lötwelle, über die sich der Lotabriss positiv beeinflussen lässt, um z. B. Lotbrückenbildung effektiv zu vermeiden. Die Benetzbarkeit der Oberfläche basiert auf der chemischen Reaktion des flüssigen Zinns mit dem Metall der Oberfläche unter der Bildung einer intermetallischen Phase an der Grenzfläche. Ein Nachteil dieser Technologie ist der Verschleiß des Düsenmaterials durch Ablegierung, verursacht durch die Phasenbildung. Es ist deshalb naheliegend

Fachbeitrag | November 2020

Viele Vorteile beim Selektivlöten basieren auf der benetzbaren Oberfläche der Lötdüsen in Kombination mit der frei programmierbaren Zeit-Weg-Steuerung der Lötwelle, über die sich der Lotabriss positiv beeinflussen lässt, um z. B. Lotbrückenbildung effektiv zu vermeiden.
Die Benetzbarkeit der Oberfläche basiert auf der chemischen Reaktion des flüssigen Zinns mit dem Metall der Oberfläche unter der Bildung einer intermetallischen Phase an der Grenzfläche. Ein Nachteil dieser Technologie ist der Verschleiß des Düsenmaterials durch Ablegierung, verursacht durch die Phasenbildung. Es ist deshalb naheliegend Metalle zu wählen, die im Zinn sehr langsam in Lösung gehen. Eine Möglichkeit ist die Beschichtung des Düsengrundkörpers mit dem, aus der Leiterplattenindustrie bekannten, Oberflächensystem Nickel-Gold. Dieser Ansatz wurde von Ersa im Jahr 2005 umgesetzt und in Feldversuchen bei unterschiedlichen Kunden ausgiebig getestet. Die Erfahrungen mit diesen Düsen waren durchweg positiv, insbesondere die Standzeiten, dennoch hat sich diese Oberfläche nicht auf breiter Basis in der Industrie etabliert.

Die Gründe, warum diese Oberfläche 2005 nicht in Serie gegangen ist, sind durchaus nachvollziehbar.

  1. Das Gold als Oxidationsschutz des Nickels geht bei Erstkontakt mit dem Lot sofort in Lösung, die Benetzbarkeit für den Betrieb gewährleistet die Nickelschicht. Die relativ große Ni-Oberfläche ist dabei nicht zu unterschätzen, da auch das Nickel in Lösung geht. Weisen die Baugruppen darüber hinaus eine NiAu-Oberfläche auf, kommt es zu einer massiven Anreicherung dieser Elemente im Lottiegel. In Kombination mit Ni-dotierten Loten sind die zulässigen Limits dieser Elemente schnell überschritten.
  2. Die Anreicherung von Nickel in einem bereits mit Nickel dotierten Lot führt sehr schnell zur Sättigung der Löslichkeit von Nickel in dieser Legierung. In Folge dessen bilden sich in der Schmelze, besonders bei Unterkühlung (Abriss), intermetallische Partikel der Zusammensetzung (CuNi)6Sn5. Sie bilden sich als lange Nadeln aus, deren Länge bis zu 10 mm beträgt. Erkennbar z. B. sehr schön im Inneren einer Lötdüse, wenn diese langsam abkühlt (siehe Foto rechts). Auf der Baugruppe sind so durchaus Kurzschlüsse möglich, wenn sich einzelne Nadeln oder Bruchstücke während des Lötens lösen und mit dem Lot an die Lötstellen gelangen.
  3. Weitere Bedenken von Kunden gegen die Goldoberfläche basieren auf dem J-STD-001, und hier speziell der Punkt „Entgoldung“ von Bauteilen vor dem Löten, der durchaus nicht zu vernachlässigen ist. Die Schichtdicke des Goldes auf der Düse ist zwar geringer, dafür ist ihre Oberfläche größer.

Die Entscheidung, ob man das Personal in den Fertigungen mit diesen Problematiken konfrontiert, obliegt in erster Linie dem Anwender. Düsen mit Goldoberfläche sind von Ersa auf Wunsch verfügbar.

Autor-Friedrich_Juergen_120x120px
JÜRGEN FRIEDRICH
Verfahrens- und Prozesstechnik

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

EMS-Dienstleister als Systempartner für die Luftfahrt

Mit seiner Expertise in puncto Parylene-Beschichtung ist die Heicks Industrieelektronik GmbH anerkannter Partner für die Luft- und Raumfahrt – dazu setzt das nordrhein-westfälische Unternehmen auf Ersa Löttechnologie von Selektiv über Welle bis Printer.

Von Batch zu Inline: Reibungsloser Übergang

Mit Unterstützung durch Systempartner Ersa hat der EMS-Dienstleister W. Kolb Fertigungstechnik seine Batchsysteme zum Selektivlöten gegen Inlinesysteme getauscht. Mit der VERSAFLOW 4/55 ist das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Willich bestens gerüstet für „High Mix, Low Volume“.

Mit VERSAFLOW 4/55 weg vom Flaschenhals Selektivlötprozess!

1991 als reines Entwicklungshaus gestartet, ging Wildmoser electronic gut 25 Jahre später mit dem Einstieg in die EMS-Fertigung konsequent den nächsten Schritt in der Unternehmensentwicklung. Mit der Investition in modernste VERSAFLOW Selektivlöttechnik setzt Wildmoser seinen Wachstumskurs fort.

Ersa & Kurtz Ersa Automation: Alles aus einer Hand

Zum 30-jährigen Unternehmensjubiläum im Jahr 2019 machte sich die Kolb Fertigungstechnik GmbH mit Sitz im nordrhein-westfälischen Willich selbst ein besonderes Geschenk: die erst in 2014 in Betrieb genommene Produktionshalle wurde noch einmal erweitert und die Fläche damit beinahe verdoppelt. Im Zuge ...

Selektivlötdüsen mit Goldoberfläche

Viele Vorteile beim Selektivlöten basieren auf der benetzbaren Oberfläche der Lötdüsen in Kombination mit der frei programmierbaren Zeit-Weg-Steuerung der Lötwelle, über die sich der Lotabriss positiv beeinflussen lässt, um z. B. Lotbrückenbildung effektiv zu vermeiden. Die Benetzbarkeit der Ober ...

EMS-Dienstleister entscheidet sich für Selektivlöttechnologie

Die Vorteile des Selektivlötens gegenüber dem Wellenlöten liegen auf der Hand: verbesserte Qualität, höhere Prozesssicherheit, geringerer Energie- und Lotverbrauch, reduzierter thermischer Stress für die Leiterplatte und insgesamt größere Gestaltungsmöglichkeiten durch individuelle Einstellungen ...