Aus wirtschaftlicher Sicht kann man den Messgerätehersteller Anton Paar als einen der Hidden Champions Österreichs verstehen. Das Unternehmen aus Graz produziert hochwertige Messinstrumente für physikalische Messgrößen wie Dichte, Temperatur und Viskosität, Mikrowellen-Aufschluss- und -Synthesegeräte, Zetapotenzial-Messgeräte sowie präzisionsmechanische Einzelteile und Baugruppen.

Anwenderbericht | Erschienen in: productronic 10/2016
Autor: Mark Birl

Aus wirtschaftlicher Sicht kann man den Messgerätehersteller Anton Paar als einen der Hidden Champions Österreichs verstehen. Das Unternehmen aus Graz produziert hochwertige Messinstrumente für physikalische Messgrößen wie Dichte, Temperatur und Viskosität, Mikrowellen-Aufschluss- und -Synthesegeräte, Zetapotenzial-Messgeräte sowie präzisionsmechanische Einzelteile und Baugruppen. Produkte, die etwas messen und analysieren, was in der Öffentlichkeit wenig bekannt sein dürfte. Doch die Messgeräte sind in fast allen Branchen und in der Wissenschaft im Einsatz, wo präziseste Messungen und Analysen erforderlich sind. Das macht das Hightech-Unternehmen zum Weltmarktführer in vielen Bereichen der Messtechnik.

Sie unterstützen Kunden bei der Produktentwicklung, Qualitätssicherung und in der Forschung: Mit den sehr präzisen Messinstrumenten sind Anwender in der Lage, physikalische Messgrößen wie Dichte, Temperatur und Viskosität zu messen. Zur Verfügung stehen aber auch Mikrowellen-Aufschluss- und -Synthesegeräte, Zetapotenzial-Messgeräte sowie präzisionsmechanische Einzelteile und Baugruppen. Die Messgeräte von Anton Paar sind in fast allen Branchen und in der Wissenschaft im Einsatz, wo präziseste Messungen und Analysen erforderlich sind: Seit Jahren befindet sich das Unternehmen auf einem erfolgreichen Expansionskurs – der Umsatz stieg kontinuierlich und erreichte mit 264 Mio. Euro im Jahr 2015 einen Höchststand. Bereits 2013 investierte das österreichische Hersteller über 17 Mio. Euro in das Werk am Standort Graz, um mehr Platz für seine Produktion zu bekommen. In einem neuen Gebäude wurden auf fast 14.000 m² neben der elektronischen Fertigung die Montage der Messinstrumente, die Qualitätskontrolle, das Lager und die Auslieferung untergebracht.

Um Produkte auf dem höchsten Qualitätsstandard produzieren zu können, investiert Anton Paar nicht nur in Forschung und Entwicklung, sondern behält auch den Markt für Produktionsanlagen für die Elektronikindustrie genau im Auge, tauscht regelmäßig veraltete Anlagen aus und investiert in hochmoderne Linien. In der neuen Fertigung werden immer mehr zusätzliche Produktionslinien in Betrieb genommen, um mit den stetig wachsenden Anforderungen aus dem eigenen Unternehmen kontinuierlich Schritt zu halten. Denn am Standort Graz wird nicht nur die Elektronik für die Messsysteme produziert, sondern auch erfolgreich Elektronikfertigungs-Dienstleistungen angeboten.

Ausschlaggebende Leistungsmerkmale

Bereits im Januar 2015 wurde der dringende Bedarf für eine neue SMT-Linie im Unternehmen festgestellt und beschlossen, dafür in neue Anlagen zu investieren. Unter anderem auch in einen neuen Lotpastendrucker. Im April des letzten Jahres nutzten dann der Leiter der elektronischen Fertigung, Erich Schönberger, und seine Kollegen die Gelegenheit, sich auf der SMT-Messe in Nürnberg nach einem geeigneten Modell umzusehen. Neben zwei anderen großen Herstellern schauten sie auch am Stand von Ersa vorbei, um sich über die Drucker der VERSAPRINT Serie zu informieren. Ersa ist für den Messgerätehersteller aus Graz kein Unbekannter, beide Unternehmen verbindet mittlerweile eine mehrjährige erfolgreiche Geschäftsbeziehung. Schon als es um die Ausstattung der neuen elektronischen Fertigung ging, fiel die Wahl auf Anlagen des Herstellers aus Wertheim am Main. Eine POWERFLOW e N2 Wellenlötanlage und ein VERSAFLOW Selektivlötsystem verrichten bei Anton Paar seit 2014 zuverlässig ihren Dienst und Fertigungsleiter Schönberger ist überzeugt von den Kompetenzen des Ersa Service und Applikationsteams.

Nach den Gesprächen auf der SMT konnte man die Wahl für die Investitionen bereits auf drei mögliche neue Anlagen eingrenzen. Letztendlich fiel die Entscheidung in Graz auch diesmal für ein System aus Wertheim. Nach den Gründen gefragt, gibt Fertigungsleiter Schönberger an, dass hierfür neben anderen Faktoren drei Features des Ersa Systems ausschlaggebend waren, die die Drucker der Mitbewerber nicht bieten konnten: Zunächst überzeugte den Investor Anton Paar die einfache Bedienung und Programmierbarkeit des Ersa VERSAPRINT S1. Ein wichtiger Faktor in einer Fertigung, die von hoher Produktvielfalt geprägt ist. Auf dem Lotpastendrucker werden immerhin bis zu 500 verschiedene Produkte gefertigt. Dazu kommen kontinuierlich neue Produkte und Änderungen bzw. Revisionen der bestehenden Leiterkarten, um das Produktportfolio ständig auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. Das Einrichten und einfache Ändern von Fertigungsprogrammen ist damit ein wichtiger Zeit- und Kostenfaktor in der Produktion.

Außerdem suchte man bei Anton Paar nach einem Drucker, mit dem das unkomplizierte und zuverlässige Aufbringen von Klebepunkten möglich war. Ein Feature, das in letzter Zeit in der Fertigung von SMD-Baugruppen zunehmend an Bedeutung gewinnt, da die Zahl der beidseitig bestückten Leiterkarten ständig zunimmt. Besonders bei schweren Bauteilen, die sich auf der Unterseite der zu lötenden Baugruppe befinden, sind Klebepunkte unabdingbar, um im anschließenden Lötprozess sicherzustellen, dass alle Komponenten an Ort und Stelle bleiben. Auch hier punktete der VERSAPRINT S1 wieder mit einfacher Programmierbarkeit und zuverlässigem Klebstoffauftrag.

Pin-Positioning – manuell und doch reproduzierbar platzieren

Das wichtigste Kaufargument für den VERSAPRINT S1 war für Anton Paar allerdings das Pin-Positioning-System des Lotpastendruckers – ein Feature, das von den Mitbewerbern so nicht geboten wurde, für Fertigungsleiter Erich Schönberger allerdings diverse Vorteile in der Fertigung bietet. Das System gewährleistet bei der manuellen Positionierung von Unterstützungspins, dass diese schnell und reproduzierbar platziert werden. Generell werden beim Bedrucken von größeren Leiterkarten oder auch Mehrfachnutzen Unterstützungspins unter den Baugruppen benötigt. Damit wird ein „Durchbiegen“ verhindert und eine plane Auflagefläche für die Schablone gewährleistet. Dafür gibt es in der Fertigung mehrere Methoden: Zum einen vollflächige Unterstützungssysteme, die allerdings den Nachteil haben, dass sich auch Pins an Stellen mit unterseitigen Bauteilen befinden, die durchaus druckempfindlich sein können, weshalb diese Lösung in vielen Fällen in den Fertigungsrichtlinien ausgeschlossen wird. Zum anderen gibt es die Möglichkeit individuell angepasster Unterstützungen, die jedoch recht kostspielig ist und mit jeder Änderung an der Baugruppe neu angefertigt werden muss. Daher wird in vielen Fällen auf eine manuelle Platzierung von Unterstützungspins zurückgegriffen. Diese hat den Vorteil, dass man individuell auf Besonderheiten der Baugruppe, wie unterseitige Bauteile oder Stege zwischen den Baugruppen eines Nutzens, eingehen kann. Andererseits bleibt aber die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse zum Teil auf der Strecke, da keine Methode vorhanden ist, mit der eine exakte Positionierung der Pins beim wiederholten Rüsten des Produkts gewährleistet werden kann.

An dieser Stelle greift bei Anton Paar nun das Pin-Positioning-System des VERSAPRINT S1: Im ersten Schritt wird im Drucker von der Baugruppen-Unterseite ein Bild aufgenommen. In diesem werden anschließend die Positionen der Unterstützungspins per Software markiert. Dieses Bild wird im Druckprogramm der Baugruppe gespeichert. Zum realen Platzieren der Pins im Drucker erzeugt eine weitere Kamera, die von oben auf das Drucknest blickt, ein Live-Bild. Diesem wird nun das Foto mit den Positionen der Unterstützungspins halbtransparent überlagert. Der Einrichter sieht nun auf dem Bildschirm die Sollposition und erkennt gleichzeitig die Ist-Position des Pins, den er manuell setzt. Stimmen Soll- und Ist-Position überein, lässt er den Pin los, der dann von einem Magneten in dieser Position gehalten wird. Sind alle Pins gesetzt, kann die Produktion starten. Der VERSAPRINT S1 sichert so die optimale Unterstützung jeder einzelnen Baugruppe während des Druckprozesses und schafft damit die Basis für reproduzierbare Druckergebnisse.

Partnerschaft auch beim Rework

Auch im Reworkbereich setzt der Messtechnikhersteller mit einem zweiten Geschäftszweig im Zulieferbereich für elektronische und mechanische Bauteile und Baugruppen mittlerweile auf ein Ersa System. Anfang des Jahres wurde mit dem HR 600/2 ein automatisches Hybrid-Reworksystem angeschafft, um anspruchsvolle Baugruppen fachkundig reparieren zu können. Ausschlaggebend war hierfür vor allem die überzeugende thermische Performance des Gerätes, das mit einer IR-Unterheizung und einer Hybrid-Oberheizung ausgestattet ist. So kann auch bei Baugruppen mit hohem Lötwärmebedarf gewährleistet werden, dass diese schonend und homogen erwärmt werden. Davon überzeugte man sich auch beim Probe-Rework mit dem System direkt in der eigenen Produktion in Graz. „Selbst ein Aluminiumblech mit 2 mm auf der Unterseite der Leiterkarte waren für das System kein Problem“, berichtet Produktionsleiter Erich Schönberger, der auch dieses Ersa System auf Herz und Nieren testen ließ und von den Ergebnissen überzeugt ist.

Als Systemlieferant, der mit seinem Portfolio alle Bereiche der Elektronikproduktion abdeckt, hat sich Ersa das Ziel gesetzt, dauerhaft zur Optimierung der Produktionsprozesse seiner Kunden beizutragen und diesen in allen Belangen der Fertigung stets optimale Unterstützung zu bieten. Ein Faktor, der sicher auch im Fall des Messgeräteherstellers aus Österreich zum Aufbau einer dauerhaften Geschäftsbeziehung beigetragen hat. Da Anton Paar auch dieses Jahr nicht vorhat, hinter dem stetigen Wachstum der letzten Jahre zurückzubleiben, gibt es in Zukunft sicher noch weitere spannende Projekte, die Ersa gern jederzeit begleitet!

Ersa-Mark-Birl
MARK BIRL
Area Sales Manager

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

VERSAFLOW 4/55: Maximale Flexibilität mit VERSAFLEX

Unter dem Leitspruch „Automation by innovation“ entwickelt KEBA innovative Automatisierungslösungen für unterschiedlichste Branchen. Mit einer VERSAFLOW 4/55 inklusive zweier VERSAFLEX Lötmodule erzielt das österreichische Unternehmen höchste Qualität und maximale Flexibilität im Selektivlöten.

EMS-Dienstleister noch agiler

Der 1992 gegründete Erfurter EMS-Dienstleister Ertron GmbH hat für seine THT-Fertigung mit der VERSAFLOW 4/55 samt Doppellötmodul erfolgreich seine erste Selektivlötanlage in Betrieb genommen, um Qualität und Flexibilität in der Fertigung elektronischer Baugruppen gezielt zu steigern.

Präzise Baugruppenreparatur – ein Kinderspiel

Über Jahrzehnte galt die Reparatur von Baugruppen – insbesondere hochpoliger SMT-Bauteile – als ein kritischer, schwer beherrschbarer und zufälliger Prozess.

Von Mikro bis Mega

Elektromobilität, Automation, autonomes Fahren, 5-Kommunikation und Industrie 4.0 sind aktuelle Megatrends, die mit einer umfangreichen Digitalisierung in vielen Lebensbereichen einhergehen. All dies erfordert elektronische Lösungen und zunehmende Rechenleistung in Systemen und Geräten. Für die Entwi ...

EMS-Dienstleister entscheidet sich für Selektivlöttechnologie

Die Vorteile des Selektivlötens gegenüber dem Wellenlöten liegen auf der Hand: verbesserte Qualität, höhere Prozesssicherheit, geringerer Energie- und Lotverbrauch, reduzierter thermischer Stress für die Leiterplatte und insgesamt größere Gestaltungsmöglichkeiten durch individuelle Einstellungen ...

Lösungen für eine bessere Welt

Die TELE Haase Steuergeräte GmbH mit Sitz in Wien ist Technologieunternehmen und Innovationslabor zugleich. Mit großem technischem Know-how und Menschen, die Spaß an ihrer Arbeit haben, entwickelt und produziert TELE smarte Steuerungs- und Überwachungslösungen für die Industrie- und Energiebranche. ...