Der zunehmende Trend der Miniaturisierung im gesamten Elektronikbereich hat auch starken Einfluss auf die eingesetzte Sensorik. Sensoren sollen möglichst klein und gleichzeitig äußerst leistungsfähig und robust sein. Im Hinblick auf diese Anforderungen fallen eine Reihe von Aufgaben an, bei denen zugleich hohe Flexibilität und Genauigkeit gefragt sind. Um bestmöglichste und qualitative Produktions- und Entwicklungsergebnisse zu erzielen, setzt das Radartechnikunternehmen InnoSenT auf einen hochwertigen und fortschrittlichen Maschinenpark und investierte kürzlich in ein Ersa HR 550 Rework System.

Der zunehmende Trend der Miniaturisierung im gesamten Elektronikbereich hat auch starken Einfluss auf die eingesetzte Sensorik. Sensoren sollen möglichst klein und gleichzeitig äußerst leistungsfähig und robust sein. Im Hinblick auf diese Anforderungen fallen eine Reihe von Aufgaben an, bei denen zugleich hohe Flexibilität und Genauigkeit gefragt sind. Um bestmöglichste und qualitative Produktions- und Entwicklungsergebnisse zu erzielen, setzt das Radartechnikunternehmen InnoSenT auf einen hochwertigen und fortschrittlichen Maschinenpark und investierte kürzlich in ein Ersa HR 550 Rework System.

Im Jahr 1999 gegründet ist die InnoSenT GmbH heute weltweit eines der führenden Unternehmen im Bereich Radartechnik. Der Hersteller und Entwickler innovativer Sensorlösungen bietet an seinem Firmensitz im unterfränkischen Donnersorf die gesamte Bandbreite der Engineering Dienstleistung und der Elektronikproduktion an: von kundenspezifischer Entwicklung über Prototypenfertigung und Serienproduktion eigener Produkte bis hin zur Auftragsfertigung (EMS). Dank dem starken Fokus auf Qualität und Innovation gilt InnoSenT als Technologietreiber der industriellen und automotiven Sensorik und ist seit Jahren auf Erfolgskurs.

Um den Anforderungen an immer diffiziler werdende Baugruppen gerecht zu werden, suchte man seitens InnoSenT nach einem System, das sehr kleine Baugruppen zuverlässig bestückt, lötet und mit dem im Bedarfsfall auch Nacharbeiten durchgeführt werden können. Konkret ging es dabei um die Verarbeitung spezieller Radar-Hochfrequenz-Chips mit ungewöhnlich kleinen Abmessungen von unter 1mm². Hierfür muss das System den Chip mit seinen Anschlüssen von 150µ Durchmesser korrekt aufnehmen, ausrichten und in einem sicheren und geregelten Prozess verlöten. Die hochgenaue Bauteilplatzierung des HR 550 mit Krafterkennung als auch die Computer unterstützte Bauteilplatzierung kann diese Herausforderung zuverlässig erfüllen.

Leistungsstarkes und flexibles Reworken

Insgesamt eignet sich die Ersa Hybrid-Heiztechnik für die Verarbeitung solcher Miniaturkomponenten optimal. Der Energieeintrag für das Löten erfolgt in einer Kombination aus mittelwelliger Infrarotstrahlung und einem Konvektionsanteil. Die teils sehr sensiblen Baugruppen werden somit schonend und homogen erhitzt. Der Einsatz von bauteilspezifischen Düsen ist nicht notwendig, wodurch das System universell eingesetzt werden kann. Im Vergleich zur Heißlufttechnik ist bei der Ersa IR-Technologie die Gefahr, dass Kleinstbauteile mit geringem Gewicht ungewollt weggeblasen werden können, von Vornherein eliminiert. Auch Beschädigungen an umstehenden Bauteilen durch heiße Gase sind ausgeschlossen.

Eine im Heizkopf integrierte und hochgenaue Vakuumpipette stellt die präzise Bauteilaufnahme und -platzierung der Kleinstbauteile sicher. Im Hinblick auf die immer vielfältiger werdenden Bauteilarten und Lötverbindungen ist es InnoSenT wichtig, möglichst flexibel zu sein. Mit dem HR 550 ist die Bearbeitung von Bauteilen mit Größen ab 01005 bis 70 x 70 mm möglich.
Neben Bestückungs- und Lötvorgängen gilt es im Prototypenbau oftmals auch Bauteile auszutauschen oder nach ausführlichen Tests hinsichtlich Lebensdauer oder Funktion Veränderungen an der Schaltung vorzunehmen. Nacharbeiten dieser Art können mit dem HR 550 ebenfalls sicher und zuverlässig durchgeführt werden.

Zusammenarbeit ein Erfolg

Auch die intuitive Software HRSoft2 war ein ausschlaggebender Pluspunkt für das System. Durch die übersichtliche Bedienung und klare Benutzerführung mittels Piktogrammen lernen auch neue Mitarbeiter*innen den Umgang mit dem System sehr schnell. Da automatisch alle durchgeführten Reworkprozesse und Systemzustände dokumentiert und gespeichert werden, erfüllt das Ersa HR550 Reworksystem alle Dokumentations-/Tracebilityanforderungen von InnoSenT. Es kann jederzeit nachvollzogen werden, mit welchen Parametern eine bestimmte Baugruppe bearbeitet wurde, was insbesondere für die Fertigung von Produkten aus der Automotive- und Bahnindustrie unumgänglich ist. Im Praxiseinsatz zeigte sich, dass das HR 550 den Erwartungen voll entspricht und äußerst zuverlässig arbeitet. InnoSenT ist mit seiner Wahl und der Performance sehr zufrieden und froh, einen verlässlichen Partner an der Seite zu haben, um die anstehenden Aufgaben sowie zukünftige Herausforderungen zu meistern.
Durch die geringe Distanz von etwa 100 km zwischen InnoSenT und dem Ersa Democenter im baden-württembergischen Wertheim konnten Demonstrationen und Probelötung vor Ort unkompliziert und kurzfristig durchgeführt werden. Die beiden Unternehmen sind nicht nur aufgrund der räumlichen Nähe sehr eng miteinander verbunden. Schon seit 2016 vertraut das Unternehmen auf die 100-jährige Ersa Erfahrung in der Löttechnik. Neben dem Rework System sind mehrere Lötstationen wie beispielsweise die i-CON VARIO 4 sowie EASY ARM Lötrauchabsaugungen und weiteres Lötequipment im Einsatz.

autor-ersa-ralf-walk
RALF WALK
VERTRIEBSINGENIEUR

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

Beste BTC-Prototypen-Produktion

Ersa ist bekannt als weltweit führender Hersteller von Lötsystemen. Mit der Präsentation der jüngsten Rework-Familienmitglieder auf der productronica 2019 und der APEX 2020 unterstrich Ersa seine starke Position, die große Kundennähe und konsequente Weiterentwicklung der Technologie zum Nutzen der Anwender einschließt.

HR 550: Erfüllung anspruchsvoller Aufgaben

Der Münchner EMS-Dienstleister High Q Electronic Service testete als einer der ersten Pilotkunden das Hybrid Rework System HR 550 in der realen Fertigung. Nach einem Dreivierteljahr ziehen beide Partner eine positive Bilanz.

Wertschöpfung durch richtige Reparatur

Unternehmen müssen professionelle Nacharbeits- und Reworkstrategien entwickeln, um die Wertschöpfung der zunehmend komplexen Elektroniken samt Endanwendung zu erhalten – und wertvolle Ressourcen zu schonen.

Präzision und Zuverlässigkeit bei der Bestückung von Prototypenboards

Der zunehmende Trend der Miniaturisierung im gesamten Elektronikbereich hat auch starken Einfluss auf die eingesetzte Sensorik. Sensoren sollen möglichst klein und gleichzeitig äußerst leistungsfähig und robust sein. Im Hinblick auf diese Anforderungen fallen eine Reihe von Aufgaben an, bei denen zug ...

Professionelles Prototyping an der TH Aschaffenburg

Die am Rande der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main gelegene Technische Hochschule Aschaffenburg zeichnet sich vor allem durch wirtschaftsnahe, überwiegend interdisziplinäre und innovative Studiengänge aus. Enge Kooperationen mit Unternehmen sowie anwendungsorientierte Forschungen gewährleisten den ...

Von Mikro bis Mega

Elektromobilität, Automation, autonomes Fahren, 5-Kommunikation und Industrie 4.0 sind aktuelle Megatrends, die mit einer umfangreichen Digitalisierung in vielen Lebensbereichen einhergehen. All dies erfordert elektronische Lösungen und zunehmende Rechenleistung in Systemen und Geräten. Für die Entwi ...