Auf der productronica 2015 stellte Ersa das Hybrid Rework System HR 550 erstmals vor. Als Pilotkunde testete der Münchner EMS-Anbieter High Q Electronic Service das Rework-System für anspruchsvolle Aufgaben in der realen Fertigungsumgebung – und zog eine positive Bilanz!

Anwenderbericht | Erschienen in: productronic 10/2017
Autor: Florian Schildein

Die Paramit Corporation ist der in Kalifornien ansässige „Zero Defect“-Hersteller für anspruchsvolle medizintechnische Geräte. Auf der productronica 2015 stellte Ersa das Hybrid Rework System HR 550 erstmals vor. Als Pilotkunde testete der Münchner EMS-Anbieter High Q Electronic Service das Rework-System in der realen Fertigungslandschaft und zog eine positive Bilanz.

Bei dem HR 550 handelt es sich um ein Rework-System für anspruchsvolle Aufgaben. Jörg Nolte, Produktmanager von Ersa, umschrieb die Entwicklungsvorgaben für den HR 550 wie folgt: „Viele Kunden haben eine hohe Variantenvielfalt bei der Reparatur von Baugruppen und Bauelementen, gepaart mit wechselnden Benutzern, die immer zu einem guten Reparaturergebnis kommen sollen. Aus diesem Grund haben wir ein System entwickelt, das wie kein anderes den Benutzer durch die unterschiedlichen Arbeitsschritte führt.“

Das HR 550 verfügt über ein 1500-W-Hybrid-Heizelement, mit dem SMT-Bauteile bis zu einer Größe von 70 mm x 70mm aus- und eingelötet werden können. Die 2400 W starke Infrarot- Unterseitenheizung in drei getrennt einstellbaren Zonen sorgt für eine homogene Erwärmung der gesamten Baugruppe, die sich schonend auf die Gesamtleiterplatte auswirkt. Die wahlweise berührungslose oder kontaktierende Temperaturerfassung am Bauteil sowie eine optimierte Prozessführung ermöglichen einen optimalen Aus- und Einlötprozess.

Den Benutzer führen

Die Bedienoberfläche ist klar strukturiert und führt den Benut-zer mit Textnachrichten und Piktogrammen durch den Rework-Prozess. Des Weiteren ist das System mit dem Computer Aided Placement (CAP) ausgerüstet, welches den Arbeitsprozess durch eine 5-MPixel-Kamera, kontrastreiche Falschfarben-Darstellung und umschaltbare Optik optimal unterstützt. Die Bauteilentnahme und Bauteilplatzierung erfolgt mittels einer hochgenauen Vakuumpipette, die im Heizkopf integriert ist. Je ein Schrittmotor steuert den austauschbaren Heizkopf sowie die Vakuumpipette. Ein integrierter Kraftsensor erkennt den Kontakt zu Bauteil und Platine.

Fachgerechte Handhabung von Nacharbeiten

Im Herbst 2016 erhielt High Q Electronic Service als Pilotkunde das Rework-System. „Regelmäßig erhalten wir fremdbestückte Leiterplatten, aus denen wir fehlerhafte oder falsche Bauteile gegen die richtigen, funktionsfähigen Bauteile austauschen sollen. Dies ist Teil unseres Tagesgeschäfts“, erklärt Anton Hack-linger, geschäftsführender Gesellschafter des Münchner EMS-Anbieters. Hohe Expertise und eine moderne Ausstattung sind dabei absolute Notwendigkeiten für eine fachgerechte Handha-bung von Nacharbeiten. Das Aus- und Einlöten von BGAs und QFPs ist dabei nicht die einzige Spezialität von High Q. Gerade wenn es um Spezialaufgaben wie Package-on-Package oder die Verdrahtung unter BGAs geht, sind Fingerspitzengefühl, Erfahrung und die richtige technische Ausrüstung entscheidend.

Seit mehr als 10 Jahren führt das Unternehmen vom Münchner Ostbahnhof aus Nacharbeiten durch. Unsere Hauptaufgabe ist nicht nur das standardisierte Herauslöten und wieder Einlöten von Bauteilen. Oftmals retten wir mit unserer Arbeit die gesamte Leiterplatte, wodurch unsere Kunden ihre Liefertermine einhalten können und unnötige Kosten vermeiden, führt Hacklinger aus. Aus diesem Grund kam uns das Rework-System ganz recht, denn wir müssen in diesem Bereich auf dem neusten Stand der Technik arbeiten.

Dabei Überzeugten die intuitive Bedienung der Anlage sowie das programmgesteuerte Handling. Aufgrund der täglichen Auslastungen übernehmen bei uns unterschiedliche Mitarbeiter die Nacharbeiten. All unsere Mitarbeiter sind Experten auf diesem Gebiet, doch das HR 550 ermöglicht nun vergleichbare End-ergebnisse auf hohem Niveau. Durch die standardisierten und automatisierten Abläufe ist eine schnelle Auftragsbearbeitung möglich, verbunden mit einer hohen Prozesssicherheit“, resümiert Hacklinger. Das Produktionsteam setzt das Rework-System zum Austausch von BGAs und LGAs ein, bestückt Finepitch-Bauteile oder platziert nach dem SMD-Prozess Spezialstecker.

Nur eine kurze Schulung notwendig

Dabei sind die Experten von High Q in der Pilotphase auf kleine Verbesserungsmöglichkeiten gestoßen, die mittlerweile in das Hybrid-Rework-System eingeflossen sind. „Gerade für Kunden wie uns, die bisher schon mit Anlagen von Ersa gearbeitet haben, ist die Umstellung sehr einfach. Das HR 550 wurde von unseren Mitarbeitern sofort gut angenommen und war nach einer kurzen Schulung voll einsatzfähig, mit den ersten zählbaren Ergebnissen“, blickt Hacklinger zurück.

Ersa_2019_mit-Krawatte_2508
FLORIAN SCHILDEIN
Geschäftsführer Agentur Butter and Salt tech marketing

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

Professionelles Prototyping an der TH Aschaffenburg

Die am Rande der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main gelegene Technische Hochschule Aschaffenburg zeichnet sich vor allem durch wirtschaftsnahe, überwiegend interdisziplinäre und innovative Studiengänge aus. Enge Kooperationen mit Unternehmen sowie anwendungsorientierte Forschungen gewährleisten den derzeit über 3.300 Studierenden einen optimalen Praxisbezug.

Präzise Baugruppenreparatur – ein Kinderspiel

Über Jahrzehnte galt die Reparatur von Baugruppen – insbesondere hochpoliger SMT-Bauteile – als ein kritischer, schwer beherrschbarer und zufälliger Prozess.

Hocheffizientes Baugruppenrework

So oder so ähnlich waren die Reaktionen, als Ersa vor rund 20 Jahren die professionelle SMT / BGA Baugruppenreparatur mit der Infrarot-Technologie revolutioniert hat. Doch inzwischen weiß man: Es geht sehr wohl!

Präzision und Zuverlässigkeit bei der Bestückung von Prototypenboards

Der zunehmende Trend der Miniaturisierung im gesamten Elektronikbereich hat auch starken Einfluss auf die eingesetzte Sensorik. Sensoren sollen möglichst klein und gleichzeitig äußerst leistungsfähig und robust sein. Im Hinblick auf diese Anforderungen fallen eine Reihe von Aufgaben an, bei denen zug ...

Professionelles Prototyping an der TH Aschaffenburg

Die am Rande der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main gelegene Technische Hochschule Aschaffenburg zeichnet sich vor allem durch wirtschaftsnahe, überwiegend interdisziplinäre und innovative Studiengänge aus. Enge Kooperationen mit Unternehmen sowie anwendungsorientierte Forschungen gewährleisten den ...

Von Mikro bis Mega

Elektromobilität, Automation, autonomes Fahren, 5-Kommunikation und Industrie 4.0 sind aktuelle Megatrends, die mit einer umfangreichen Digitalisierung in vielen Lebensbereichen einhergehen. All dies erfordert elektronische Lösungen und zunehmende Rechenleistung in Systemen und Geräten. Für die Entwi ...